Über uns

 

Seit der Gründung 2010 zeigt das Ensemble Les Récréations Entdeckungsfreude. Es setzt mit originellen Programmen, in denen heute vergessene und doch äusserst bemerkenswerte Komponisten aufgeführt werden, Akzente.

Das zeigt sich auch in ihrer ersten vielgelobten CD (5 de Diapason), die den unveröffentlichten Triosonaten von Johann Gottlieb Graun (1702-1771), einem hervorragenden Komponisten des Potsdamer Hofes und Zeitgenosse der Bachsöhne, gewidmet ist. Die Aufnahme hat in Deutschland und in Frankreich ausgezeichnete Kritiken bekommen.

Heute widmet sich das Ensemble der vierstimmigen Kompositionsweise. Seltener als die Triosonate ist sie nicht zu verwechseln mit dem zwei Generationen späteren klassischen Streichquartett: Im Barock sind die vier Stimmen vollkommen gleichberechtigt, kontrapunktisch gesetzt und ermöglichen so eine aussergewöhnlich reiche Textur.

Auf der Suche nach klanglicher Identität, und um die harmonische Dichte zu unterstützen, spielen die Streicher auf Instrumenten in alter Mensur ohne Kompromisse: mit Darmseiten auch auf den tiefen Saiten und in gleicher Spannung aufgezogen. Jenseits der Historizität sind sie überzeugt von der neuen Sonorität, dem bassreicheren Klang und der unvergleichlichen Homogenität der vier Stimmen.

Das Ensemble Les Récréations ist an folgende Festivals eingeladen worden: Festival von Lanvellec, Ribeauvillé, Souvigny, Frisson Baroque (Rentilly), Kamerfest von Pristina und spielen regelmässig in der Schweiz (Basel, Zürich, Luzern) und in Paris.

Im Juli 2019 wird das Ensemble die vier Sonate a quattro senza Cembalo von Alessandro Scarlatti für das Label Emphase aufnehmen.

Kommentare sind geschlossen.